Drehorgel und Leierkasten

Midi-Funktion

Was ist eigentlich "Midi" ???

Der Midi-Standard wurde Ende 1982 eingeführt.
"Midi" ist die Abkürzung für: "musical instrument digital interface" und heißt übersetzt: "digitale Schnittstelle für musikalische Instrumente". Midi ist seit weit über 30 Jahren im Umlauf und weil wir bei den Drehorgeln "modern" bleiben wollen - berichten wir hier über den Midi-Standard von heute.
Viele der heutigen Drehorgeln funktionieren nur noch über die Midi-Steuerung.
Das heißt: Dabei übernimmt ein kleiner Computer (Controller) die Musiksteuerung und interpretiert diese Musik mechanisch an kleine Magneten. Wenn eine bestimmte Pfeife ertönen soll, dann "zieht" eine Magnetspule ein Ventil und die richtige Pfeife ertönt.

Die Vorteile von Midi liegen auf der Hand:

- Lästiger Rollenwechsel und Rückspulen von Notenrollen entfällt...
- Lieder können wahllos oder separat über ein Tastenfeld ausgewählt werden...
- Auf einer SD-Card können tausende von Liedern gespeichert werden...
- Eigenkompositionen sind möglich...
- Lieder werden immer sofort abgespielt ohne lästige Wartezeiten...
- Mit erweiterten Musikrepertoire verringert sich die Zeit schneller Musikwechsel...
- Mehrere Orgeln können "synchron" spielen... (Über Funk-Modul)
- Lieder können auf SD-Card erweitert werden...
- Aus tausenden von Liedern kann der Drehorgelspieler die richtige Musik auswählen.
- eine Vorauswahl der Lieder machen Dich zum "D-Jay" an der Drehorgel
- Du kannst zu bestimmten Anlässen eine Vorauswahl Deiner Lieder treffen
- und blitzschnell Deine Lieder zum gegebenen Anlass abspielen, ohne lange Pausen.

Weitere Infos zu "Midi" - siehe Link:  >>> Wikipedia <<<

print