Drehorgel und Leierkasten

Drehorgel-Literatur

Die hier vorgestellten Bücher können erworben werden bei:

den angegebenen Quellen, oder bei Amazon, Ebay, Bücherläden, Flohmärkten, etc.

A

Kein Autor: A

B

Boersma / Bosklopper (2007)
Bouw van een Draaiorgel
(Bau einer Drehorgel - Eine Bildergeschichte)

In diesem reich bebilderten Buch wird die Konstruktion einer Drehorgel anschaulich und begreiflich dargestellt. Es ist kein maßstabsgetreuer Bauplan, sondern eine Bauanleitung mit Zeichnungen, so wie man es machen könnte.

Autor John Boersma / Tjeerd Bosklopper / A4-Format - 145 Seiten. Textteile in Niederländisch/Deutsch/Englisch - Viele Abbildungen und Fotos in Farbe
Preis: 28,00 Euro + Versand - Bezug über die Homepage: => http://www.johnboersma.nl/orgelboeken.html


Das Druckerzeugnis (Bau einer Drehorgel - Eine Bildergeschichte)
von John Boersma kann auch bestellt werden bei:
Gesellschaft der Orgelfreunde (GDO)
Dr.-Ing. Andreas Richter, Am Gestade 23, D-76287 Rheinstetten
Tel. 07242-930627, Fax 07242-930628
E-Mail: richter@hausorgel.de  - Webseite: http://www.gdo.de
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bormann, Karl (1975)

Heimorgelbau
heute noch zu beziehen bei: www.Amazon.de

Gebundene Ausgabe: 184 Seiten
Verlag: Merseburger Berlin; Auflage: 2., Aufl. (1975)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3875370023
Eine Anleitung zum Selbstbau von mechanischen Pfeifenorgeln
und selbstspielenden Flötenwerken für das Heim.



Bormann, Karl (1968)
Orgel- und Spieluhrenbau
Aufzeichnungen des Orgel und Musikwerkmachers Ignaz Bruder von 1829 und die Entwicklung der Walzenorgeln.

 

Buchner, Alexander (1999)
Mechanische Musikinstrumente
Dausien Werner Verlag, Hanau - 243 Seiten

 

Brommer, Hermann (2006 - Limit.)
Handbuch der Orgelbaukunst
Das Buch war im Jahr 2006 in der
Fachbuchreihe "Waldkircher Orgelstiftung" erschienen.
Die Limitierte Auflage lag bei 120 Stück.
Möglicherweise nur noch antiquarisch zu beziehen.
Info: http://www.waldkircher-orgelstiftung.de/

 

C

Club Deutscher Drehorgelfreunde e.V.
Die Drehorgel (internes Vereins-Clubjournal des CDD / ca. 70 Seiten)
Die Drehorgel ist ein Mitteilungsjournal für Vereinsmitglieder des CDD.
Angesprochen sind Sammler und Freunde der mechanischen Drehorgel.
Hierin erscheinen Fachartikel über herausragende Drehorgel-Persönlichkeiten.
Weiterhin werden Termine bekannt gegeben zu kommenden Drehorgelveranstaltungen.
Das Mitteilungsjournal erscheint 2x jährlich und ist im Mitgliedsbeitrag enthalten.
Info für Interessierte => http://www.drehorgelclub.de

D

Kein Autor: D

E

kein E

F

kein F

 

G

kein G

H
 


Heizmann, Valesca (2002)
Die Orgelbauerfamilie Bruder
Ausführlicher Bericht über den Aufstieg, Blüte und Niedergang des Waldkircher Orgelbaus und die Drehorgel-Dynastie Bruder.

 


 

Höffle, Walter (2004)
Bau einer Drehorgel

In einem mehr als 60 Seiten zählenden Schnellhefter erklärt Walter Höffle mit vielen Detailzeichnungen den Bau einer 20er Drehorgel mit 4 Registern. In dieser Bauanleitung wird auch der Bau von Violin- und Picolopfeifen beschrieben, sowie die dazugehörige Mensurtabellen sind ebenfalls vorhanden.

Walter Höffle hat sich mittlerweile zur Ruhe gesetzt.
Siehe auch: Wer ist => Walter Höffle
Man kann seine Bauanleitung weiterhin bestellen über:
=> http://www.hobbydraaiorgel.nl/subdir/de_hoeffle.htm
 



I

kein I

J

Jarofke, Dietmar (1991)
Der Leierkasten - Ein Wahrzeichen Berlins
Dieses Buch wurde von erfahrenen Drehorgelspielern vor allem für Einsteiger und Interessierte geschrieben. Bezugsadresse: Internationale Drehorgelfreunde Berlin e.V.
=> Info-Link: http://www.drehorgelinfo.de/

 

 


Jarofke, Dietmar (2011)
Anleitung für Drehorgelspieler

Viele Fragen und Antworten hat Dietmar Jarofke in einer kleinen Broschüre zusammengefasst, um seine erworbenen Kenntnisse den Drehorgelspielern weiterzugeben bzw. zur Verfügung stellen.
=> Info-Link: http://www.drehorgelanleitung.de/


Jüttemann, Herbert (2006)
Ignaz Blasius Bruder -
Schwarzwälder Drehorgelbau seit 1806


Der 1. September 1806 gilt nach Waldkircher Überlieferung als Beginn des Drehorgelbaus im Großherzogtum Baden. An diesem Tag soll Ignaz Blasius Bruder (1780–1845) ein erstes "Örgeli" in Altsimonswald fertig gestellt haben.
Damit beginnt die große Tradition der Dreh- und Karussellorgeln. Die Waldkircher Orgelstiftung und das Deutsche Musikautomaten Museum, eine Außenstelle des Badischen Landesmuseums, haben sich zusammengetan, um das 200-jährige Jubiläum der Herstellung von Drehorgeln zu begehen. Der Verlag sagt über dieses Buch: "Ein kleiner, feiner Band im Querformat 18 x 14 cm, mit über 80 farbigen Abbildungen zum weltberühmten Drehorgelbau im Schwarzwald."

Info Verlagsges.; 1. Aufl. - 5. Mai 2006; broschiert; 80 Seiten; ISBN: 978-3881904315

 


 

Jüttemann, Herbert (2005+2007)
Waldkircher Dreh- und Jahrmarkt- Orgeln

Die Frage nach Aussehen, technischem Aufbau, Funktionsweise, Instrumentierung und klanglichen Merkmalen der Waldkircher Orgeln ist besonders aktuell. Dem Wunsch nach einem Buch, das die in Waldkirch hergestellten Dreh- und Jahrmarkt- Orgeln beschreibt, kommt der Autor nach seinen Erfahrungen mit mechanischen Instrumenten mit Akribie und Kompetenz nach. Anhand vieler farbiger Abbildungen will er nicht nur darstellen, wie schön die mechanischen Orgeln aussehen, sondern behandelt mit leicht verständlichen Texten und informativen Zeichnungen auch die Pfeifenarten und die mechanische und pneumatische Steuerung der aus den verschiedenen Waldkircher Werkstätten hervorgegangenen kostbaren Instrumente.

Verlag Kaufmann; 2. Auflage - 15. März 2007; 312 Seiten; ISBN: 978-3780672377


Jüttemann, Herbert (2005)
Figurendrehorgeln von Ignaz Bruder und seinen Nachkommen

Figuren-Drehorgeln findet man schon lange nicht mehr auf unseren Straßen. Ihre Glanzzeit liegt etwa 160 Jahre zurück. Heute gehören sie zu den Beständen von Museen. Aber es befinden sich auch noch viele im Privatbesitz. Da die Bruder-Familie stets großen Wert auf solide Ausführung legte, sind sie heute oft noch gut erhalten. Einige lassen sich sogar noch spielen. Die damals auf die Stiftwalzen gesetzten Musikstücke haben im Wesentlichen ihren Bekanntheitsgrad verloren und erscheinen uns heute unbekannt. Es erfreuen uns aber immer noch die Figuren, die sich auf einer kleinen Bühne vorn auf der Oberseite der Orgel befinden. Sie lassen erkennen, dass zu jener Zeit die Lust am Außergewöhnlichen und Kuriosen recht groß gewesen sein muss. Alles, was exotisch und ausgefallen war, erregte große Aufmerksamkeit. Deshalb wird auch auf die möglichen Hintergründe für das ungewöhnliche Aussehen mancher Figuren eingegangen. Dabei wird die mitunter verwirrend anmutende Figurenmechanik durch anschauliche und leicht verständliche Zeichnungen erklärt. Dieses Buch ist mehr für den Laien auf dem Gebiet der Drehorgeltechnik gedacht und weniger für den Fachmann und Restaurator. Ebenso wird kein Wissen über die Entwicklung der Figuren-Drehorgeln vorausgesetzt. Darüber gibt es in den ersten Kapiteln eine kurze Beschreibung.

Verlag Kaufmann; 1. Aufl. August 2005; 140 Seiten; ISBN: 978-3780672407


Jüttemann, Herbert (1991)
Schwarzwälder Flötenuhren

Kostbarkeiten aus der frühen Uhrenindustrie des Schwarzwaldes, in historischer und volkskundlicher Sicht und ihre Technik. Gehobene Ansprüche dienten die Schwarzwälder Flötenuhren, die im wesentlichen in der Zeit von 1790 bis1840 entstanden. Ihre Melodien erheitern unser Gemüt und ihre bunten Schilder, oftmals ausgestattet mit beweglichen Figuren, erfreuen unser Auge. Sie gehören sicherlich zu den schönsten Schwarzwalduhren.

Waldkircher Verlagsges.; 1. Aufl. - 15. März 1991; 165 Seiten; ISBN: 978-3780672360



Jüttemann, Herbert (1987)
Mechanische Musikinstrumente

Dieses Buch ist für Leute, die mechanische Musikinstrumente sammeln und restaurieren und sie zu neuem Leben erwecken. Oft taucht dabei die Frage nach der Funktionsweise der einzelnen Stücke auf. Das vorliegende Buch gibt einen guten Einblick in alle vorkommenden Funktionen, die anhand zahlreicher Schemazeichnungen leicht verständlich dargestellt werden. Die geschichtliche Darstellung mechanischer Musikinstrumente wird begleitet durch unzählige Stahlstiche sowie eine Fülle von perspektivischen Konstruktionszeichnungen.

Verlag: Edition Bochinsky 1987; 344 Seiten; ISBN: 978-3923639717

Achtung - Achtung - Achtung:

JETZT in NEUAUFLAGE 2010 im Verlag Dohr
Jüttemann, Herbert - Neuauflage 2010
Mechanische Musikinstrumente
Einführung in Technik und Geschichte.
2.erweiterte und überarbeitete Auflage [2010].
336 Seiten, 685 Abbildungen, Quartformat hoch (23 x 31 cm);
Hardcover, Fadenheftung mit Zeichenband
ISBN 978-3-936655-65-0
EURO 98,--

Bezug über den Dohr Verlag => http://www.dohr.de/autor/juettemann.htm

 


 

K


Knoblich, Heidi
Tanz auf dem Wind
Ein biografischer Roman über Ignaz Blasius Bruder.
Ignaz Blasius Bruder, 1780 in ärmliche Verhältnisse geboren, eignet sich in langen Wintermonaten das Uhrmacherhandwerk selber an und baut Flötenuhren mit kleinen Orgelwerken.
Auf Wanderschaften nach Lothringen macht er sich in den Werkstätten der Instrumentenbauer mit den Feinheiten des Drehorgelbaus vertraut.
Seine einzigartigen Drehorgeln, die er schon bald mit beweglichen Figuren und Tanzkreiseln bestückt, machen ihn zum wohlhabenden Mann und zum Mittelpunkt für Frauen und für die Musiker, Gaukler und Komödianten, die aus Italien und Savoyen kommen.


 

Kleberger, Ilse (1961)
Mit dem Leierkasten durch Berlin
Kinder & Jugendroman
Sieben Kinder sind mit einem Leierkastenmann befreundet,
der plötzlich in Not gerät…
Kinder & Jugendroman von Ilse Kleberger
Illustration: Ute Köhler-Clavignet
Erika Klopp Verlag, Berlin 1961; 1.-6. Tausend; 103 Seiten

 

L

kein L

M

kein M

N

kein N

O

kein O

P

kein P

Q

kein Q

R

kein R

S

 

 

 

 

Stille, Ulrich (2011)
Zauberflöten - Piccolos im Selbstbau
37 Seiten - Zeichnungen, Tabellen, Baubeschreibungen
Herausgegeben von Ulrich Stille im Selbstverlag
Bezug über die Homepage von Ulrich Stille
Homepagelink: http://uli.stille.biz

 

 

 


-----------------------------------------------------------

 

 

 

 

Stille, Ulrich (2012)
31er Drehorgel mit 5 Registern im Selbstbau
179 Seiten - Baubeschreibungen, Tabellen, Zeichnungen
Herausgegeben von Ulrich Stille im Selbstverlag
Bezug über die Homepage von Ulrich Stille
Homepagelink: http://uli.stille.biz

 

 

 

 

---------------------------------------------------

 

Schwarz-Reiflingen, Erwin (1941)
Die Drehorgel - Ein Liederbuch für fröhliche Kreise

Die Drehorgel - Ein Liederbuch für fröhliche Kreise:
Schnurren / Scherz- / Lügen- / Schelmen- und Räuberlieder/ Moritaten und allerlei Unsinn. Ungekürzte Ausgabe, 272 Seiten
Herausgegeben und bearbeitet: Erwin Schwarz-Reiflingen
Illustration: Hans Burghardt

Musikverlag Hans Sikorski, Hamburg - 1941
(Bezug = Nur noch antiquarisch möglich)


 

T

kein T

U

kein U


V


 

 

 

 

Voggenreiter MusikVerlag, Bad Godesberg, 1982
Leierkasten - mit Grifftabelle für Gitarre
Drehorgel-Liedersammlung (nur antiquarisch - ISBN 3-8024-0102-6)
Inhaltsverzeichnis siehe: > Hier <

W

kein W

XY

kein X,Y

Z

Zeraschi, Helmut (1976)
Drehorgeln
Verlag: Koehler und Amelang, Leipzig & Hallwag-Verlag Stuttgart

 

 

 

Zeraschi, Helmut (1971)
Das Buch von der Drehorgel

Sanssouci-Verlag, Zürich

 

 


Unsortiert:

Ellerhorst, Winfried (1936), HANDBUCH DER ORGELKUNDE
Verlagsanstalt Benzinger (Einsiedeln/Schweiz) Leineneinband.
Mit zahlreichen Abbildungen, 850 Seiten.
Dieses Buch handelt generell über Kirchenorgeln und Orgeln.
Die mathematischen und akustischen, technischen und künstlerischen Grundlagen sowie die Geschichte und Pflege einer Orgel.

Ellerhorst Buch-Leseprobe als PDF-Datei: >>> Ellerhorst01.pdf <<<
(Achtung: komprimiertes PDF-Format - insgesamt rund 85 MegaByte!!!)

-

print